Was bedeutet schreiben bzw. was bedeutet lesen für euch?

darkLady
Ich hoffe, das Thema gibt es noch nicht, hab jedenfalls keines dergleichen gefunden. Also:
Was bedeutet schreiben für euch?
Was bedeutet lesen für euch?
Bin gespannt auf ein paar interessante Antworten.
MrGordo
Lesen ist für mich in erster Linie eine Flucht aus dem tristen Alltagsleben... eintauchen in eine andere (und vielleicht bessere) Welt.
Auf der anderen Seite ist lesen aber auch Bildung. Wissen mit dem man seinen Horizont erweitern kann.
Auf jeden Fall sind Bücher, warum man sie auch immer ließt, etwas sehr wertvolles. Auch im modernen Leben sollte es immer Bücher geben.

Zitat:
"Wir brauchen Bücher, immer mehr Bücher! Durch das Buch, nicht durch das Schwert, wird die Menschheit die Lüge und die Ungerechtigkeit besiegen, den endgültigen Bruderfrieden unter den Völkern erobern."

Emile Zola (1840 - 1902), französischer Romanschriftsteller des Naturalismus
Tinuviel
Bücher sind mein Lebenselixier.
Egal ob ich lese oder schreibe, ich brauche das einfach! Wenn ich nicht täglich lesen kann, werde ich verdammt unglücklich... Leute, die zu faul zum Lesen sind und sich nicht die Zeit dazu nehmen, die tun mir wirklich leid. Warum geht jemand lieber auf Partys saufen, anstatt ein gutes Buch zu lesen? Ich jedenfalls kann erst so richtig aufblühen, wenn ich etwas gutes gelesen habe.
Ist dann auch kein Wunder mehr ,wenn der Schreibstil sogar den eigenen Deutsch Leistungskurs Lehrer beeindruckt. Wer nicht liest, ist selber Schuld. Dem entgeht nicht nur gute Unterhaltung sondern auch eine gehörige Portion Bildung.
Huxley
also...naja schreiben tu ich nich...außer mal nen gedicht für meine freundin oder so.....bedeutet für mich meine emotionale seite zu zeigen^^
aber lesen bedeutent für mich relative entspannung...natürlich unter der vorraussetzung das mir das buch gefällt
dark_game
ein interessantes Thema, finde ich..mhm..

Zitat:

Was bedeutet schreiben für euch?


Für mich bedeutet schreiben eigentlich nicht viel. Man schreibt ja viel in einem Leben aber wenn es um Gedichte und Geschichten geht, sieht es da anders aus. In Gedichten verstecke ich meine momentane Gefühlslage und wenn ich eine Geschichte schreibe, regt dies meine kreative Seite an und man hat das Gefühl eine eigene neue Welt erschaffen zu haben, in der man evtl. selber leben würde.

Zitat:

Was bedeutet lesen für euch?


Durch lesen erhält man Bildung. Eh klar. Ob es eine Fachliteratur oder irgend ein normales Buch ist. Man erweitert seinen Wissenstand. Ich lese gerne. Gründe dafür sind z.B, dass man in eine andere Welt eintauchen kann und wenigstens für ein paar Stunden all seine Probleme und Sorgen vergisst. Wenn man eine Geschichte liest, hat man das Gefühl, dass man sie selber mit erlebt und dies fasziniert mich eben. Spannung, Emotionen und der gleichen, die evtl im RL verborgen sind? naja wer kein Buch liest verpasst wirklich was.

[edit]
deine Einstellung gefällt mir @Tinuviel ^^
[/edit]
Lynn02
Was bedeutet schreiben für euch?

also ich schreib zwar nicht oft, aber wichtig ist es mir vorallem um meine Gefühle verarbeiten zu können ^^ wie zum Beispiel in der Story ~~Unbenannt~~, ich kann einfach die Fragen, die mich beschäftigen festhalten, so sind sie dann einfach immer da, somit kann ich sie leichter vergessen. Und so ist es auch mit den Gefühlen...


Was bedeutet lesen für euch?

ich lese sehr gerne.. Ich kann einfach mal abschalten, alles um mich herum vergessen und teil an einem Leben einer anderen Person haben... Ich bewundere einfach diesen Ideenreichtum den es gibt, diese Wortgewandtheit.. so würd ich auch sehr gerne schreiben können ^^
Shiyo
ja, was bedeutet es für mich? gute frage!

einerseits muss ich ab und zu auch mal die ideen aus meinem kopf rauskriegen, auch wenn dann nur irrsinnige storys rauskommen.

andererseits kann man beim schreiben seine kreativität ausleben. man kann in seiner eigenen, erfundenen welt versinken und einfach drauflosschreiben.
Creon
Schreiben:

Ich schreibe, da ich ein recht schüchterner und in mich selbst gekehrter Mensch bin. Ich kann meine Gefühle nur schlecht an andere Personen (persönlich) weitergeben, also schreibe ich sie auf und baue sie in eine Geschichte ein.
Das Schreiben ermöglicht mir so, meine Gedanken und Gefühle herauszulassen und nicht an ihnen zu verzweifeln.
Das ist jedoch auch der Grund warum ich häufig bei meinen Geschichten nicht weiterkomme. Ich kann noch so viele Ideen haben, wenn die Story nicht in meine momentane Gefühlslage passt, so kann ich sie nicht weiter schreiben...
Zudem ist es ein netter Zeitvertreib und wenn sie dann auchnoch gern gelesen werden find ich das klasse.



Lesen:

Tja, lesen tue ich nicht ganz viel und auch nicht aus bestimmten Gründen. Natürlich lese ich manche Stellen eines Fachbuches wenn mir wichtige Informationen fehlen, doch das sehe ich nicht als Lesen, sondern als Nachlesen an.
Das letzte mal das ich wirklich in einer Geschichte versunken bin war bei der "Dunkle Turm" Reihe von Stephen King. Diese Geschichte hat mich gefesselt und beeindruckt.

Warum also schreibe ich? Weil es wichtig für meine Seele ist und weil es mir spass macht.
Warum also lese ich? Weil es manchmal spass macht, nicht mehr und nicht weniger.
gnupsi
ich schreibe gerne, weil ich dabei meine Gedanken richtig ordnen kann und meine Ideen dazu. Wer meine Geschichte Latia liest, wird erkennen, dass ich gerne und oft schreibe. Und es freut mich, wenn man aus meinen Texten genau das rausliest, was ich damit ausdrücken will oder wenn ein bestimmtes Gefühl in der Situation rüberkommt.

Lesen macht mir Spaß, weil ich mir auch manche Ideen für mein eigenes Schreiben daraus filtern kann. Außerdem macht es Spaß und man kann dabei einfach abschalten. Ich kann aber kein schlechtes oder schwieriges Buch weglegen, ich muss das dann auch fertig lesen
Neo
Zitat:
Original von gnupsi
Wer meine Geschichte Latia liest, wird erkennen, dass ich gerne und oft schreibe.


*räusper*Schleichwerbung*räusper*

Schreiben bedeutet für mich nichts. Ich schreibe oft nur sachliche Texte etc. Außer bei den RPGs. Da ist es für mich so, als ob ich selber das Drehbuch für einen Film schreiben könnte. Und da ich zuviel Fantasie habe mit der ich nichts besseres anzufangen weiß ... schreibe ich halt RPGs.

Wieso ich lese ist leicht zu beantworten. Aus Interesse oder die Lust nach neuem Wissen.
Riane
Wenn ich lese, bin ich für ein paar Stunden nicht ansprechbar. Ich brauch das einfach um die Probleme, die ich hab, zu vergessen. Ich tauch dann ab in diese Welt und versinke darin. Ich saug das richtig auf. Natürlich geh ich auch auf Partys um mich manchmal sinnlos zu besaufen, aber dennoch les ich viel.
Wenn ich schreibe, dann is das eigentlich das gleiche. Ich versinke in meiner eigenen, kleinen Welt, die ich geschaffen hab. Ich verarbeite da meine Gefühle, meine Gedanken, die ich mit mir rumtrage, meine Probleme. Dann bin ich auch für niemanden zu haben, dann schreib ich, egal ob Gedichte oder Geschichten. Gedichte sind meist zur Gefühlsverarbeitung. Dort kann ich sie jemanden sagen, hab da mein kleines Buch, wo alle Gedichte drinnestehen, wenn ich sie aufschreibe, kann ich sie einfacher vergessen, oder verarbeiten. Geschichten sind bei mir Ausflüchte, einfach woanders hin, wo nicht die Leute sind, die ich jeden Tag sehe, sondern einfach meine eigenen Charaktere (schreibt ma des so?). Das befreit mich unheimlich.
Wenn ich so meine Schwester angucke, die noch nie, wirklich nie, ein Buch ausgelesen hat, dann wundert mich das. Denn es gibt so viele Bücher, da is für jeden was dabei.

so long
darkLady
Is echt interessant, was ihr da so antwortet. Und für jeden ist es eigentlich was anderes.

Für mich ist lesen etwas ganz besonderes. Ich kann mich aus dem hier und jetzt zurückziehen und in eine ganz andere Welt eigentlich flüchten. Bücher sind für mich sozusagen Tore zu einer anderen Welt. Man muss sich nicht über sein eigenes Leben, über irgendwelche Probleme Gedanken machen.

Beim Schreiben kann man selbst solche Welten erschaffen. Man kann all seine Gedanken, seine wüstesten Ideen darin einbringen und sich wieder aus dem hier und jetzt zurückziehen.

Ich weiß nicht was für mich wichtiger ist, aber beides ist etwas besonders. Fide ich zumindest.
Colette
Mmh....was bedeutet das für mich?
Naja lesen bedeutet schon viel für mich....ich lese nämlich sehr gerne in letzter Zeit! o_O"
Schreiben bedeutet mir auch viel....schreibe echt gerne geschichten un so...
(ich weiß viele denken sich jetzt das ich net schreiben kann aber meiner meinung nach hab ich mich gebessert! ^_^)
Naja beim lesen taucht man immer in eine völlig neue Welt ein ^^
Find ich sehr interessant!
Un beim schreiben kann ich meiner Fantasy freien lauf lassen! xD ^_^
Irvine_Kinneas
viele sagen hier, das lesen und schreiben, für sie tore zu anderen welten sind und sie gerne in sie eintauchen um ihre sorgen zu vergessen, ich würde sagen, bei mir ist es eine stufe höher ...

Schreiben :
Für mich ist das Schreiben von Geschichten eine Art Flucht, ich flüchte aus meinem Leben, den seid mal ehrlich die Realität ist bitter, hart und langweilig. In meinen Geschichten, kann ich die tollsten Abenteuer erleben, ich kann das "ausleben", was mir die Realität verwehrt ...

Lesen :
Im Grunde ist es beim Lesen, nicht anders als beim Schreiben, aber es ist auch in gewisser Weise besser, das Flüchten, denn in der eigenen Geschichte, weiß man was passiert, man kann selber keine Spannung aufbauen, in einer fremden Geschichte, da erlebt man die Abenteuer wesentlich Intensiver, dadurch, dass man die Geschichte noch nicht kennt und oft bin ich am Ende einer Story traurig, weil mich oft eine Frage beschäftigt : Was passiert danach ?
Was geschieht nach dem Ende der Story ? Wie entwickeln sich die Helden und ihre Umgebung weiter, nachdem der große Höhepunkt zuende ist ?

Aber mittlerweile, muss ich nicht mehr so oft vor dem Leben "fliehen" und mittlerweile ist es auch keine richtige"Flucht" mehr für mich, den es ist etwas in mein Leben getreten, dass die Langeweile, des Alltäglichen mich vergessen lässt, nicht wahr Nadine ? ^.~
darkLady
Zitat:
Für mich ist das Schreiben von Geschichten eine Art Flucht, ich flüchte aus meinem Leben, den seid mal ehrlich die Realität ist bitter, hart und langweilig. In meinen Geschichten, kann ich die tollsten Abenteuer erleben, ich kann das "ausleben", was mir die Realität verwehrt ...



Ja da muss ich dir echt recht geben. Die Realität is oft stinklangweilig. Hart und bitter natürlich auch, aber das is dann auch wieder etwas, dass ich gerne in meine Geschichten miteinbringe. Bei mir is es eigentlich so, meistens möchte ich, wie ich bereits geschrieben hab, einfach in eine andere Welt eintauchen, aber manchmal da is es so wie bei dir Irvine, da möcht ich uach nur noch flüchten, sei es einfach nur weil mir total langweilig ist, oder wiel ich mal wieder selbst erfahren habe, wie hart und bitter das Leben sein kann.

Zitat:
Im Grunde ist es beim Lesen, nicht anders als beim Schreiben, aber es ist auch in gewisser Weise besser, das Flüchten, denn in der eigenen Geschichte, weiß man was passiert, man kann selber keine Spannung aufbauen, in einer fremden Geschichte, da erlebt man die Abenteuer wesentlich Intensiver, dadurch, dass man die Geschichte noch nicht kennt und oft bin ich am Ende einer Story traurig, weil mich oft eine Frage beschäftigt : Was passiert danach ?
Was geschieht nach dem Ende der Story ? Wie entwickeln sich die Helden und ihre Umgebung weiter, nachdem der große Höhepunkt zuende ist ?


Ja, bei den Geschichten anderer, kommen oft so unerwartete Ereignisse, wo man einen Moment lang einfach nur mit weit aufgerissenem Mund auf das Gelesene starrt und sich denkt, wieos is denn das jetzt auf einmal passiert?

EInerseits freue ich mich immer, den Schluss einer Geschichte zu erfahren, weil ich eben wissen will, wie diese ausgeht, andererseits macht es mich eben auch traurig wenn diese aus ist.
Zja, was passiert danach? Das is echt eine gute Frage, die ich mir gar nciht so oft stelle. Aber darum liebe ich Fortsetzungen, wobei die auch oft enttäuschend schlecht geschrieben sind. Aber dann weiß man einfach, was weiter passiert. Wenn nach einer Geschichte endgültig Schluss ist und nicht angegeben ist, was weiter passiert, tja dann muss man seine eigene Fantasie spielen lassen. Das is ja auch das interessante an offnen Enden, wobei ich das immer total fies finde, wenn man sich selber ausdenken muss, wie diese ausgehen.
Lost Prophet
Schreiben ist etwas einzigartiges. Ich schreibe, um meine Gefühle auszudrücken, mich selbst zu entfalten und ich genieße es eine Welt zu beschreiben, die entweder schön oder ein Verdammnis ist.

Lesen..mh..bedeutet eigentlich wenig für mich. Ich lese gern, doch ich tu dies nicht aus einem besonderen Grund. Ich finds interessant, wie manche Autoren schreiben und man kann einfach mal entspannen.

Nicht mehr und nicht weniger Augenzwinkern
MrGordo
Zitat:
Original von Irvine_Kinneas
viele sagen hier, das lesen und schreiben, für sie tore zu anderen welten sind und sie gerne in sie eintauchen um ihre sorgen zu vergessen, ich würde sagen, bei mir ist es eine stufe höher ...


Warum eine Stufe höher? Haben wir das nicht alle gesagt was du beschrieben hast?
Yunaleca
Für mich bedeutet Lesen, völlige freiheit von allem. Ich kann mich zurückziehen und einfach nur in die geschichte eintauchen.

Schreiben tu ich auch und je nach dem wie ich mich fühle so kommt das den auch in meinen Geschichten vor. Das ist den wie ein befreiungsschlag.
Ragoon
Möge die Welt niemals ihre Bücher und Autoren verlieren *zu Gott bet*

Warum lesen?

Ich könnte jetzt nur sagen, es sei ein Hobby, aber das wäre zu wenig. Bei mir geht es nicht mal so richtig darum, in eine andere Welt einzutauchen, wobei ich das auch tue, für mich macht der größte Reiz des Lesens einfach die Vorstellung von dem Inhalt des Buches aus. Ich versetze mich nie in eine Person hinein oder denk mir, was ich an deren Stelle getan hätte, ich will immer "nur" wissen, was passiert, wie die Geschichte weiter verläuft und wie es der Autor herüber gebracht hat. Ich tauche natütlich in gewissen Maße in die Geschichte ein, aber es ist wirklich mehr so, als wäre ich der Kameramann meiner durch das Lesen entstehenden Gedanken.

Warum schreiben?

Das Schreiben ist so eine Sache. Gedichte bringe ich auch nur zustande, wenn ich wirklich inspiriert bin. Mal eben dran setzen und hoffen, dass mir sich reimende Wörter einfallen, geht gar nicht.
Eine eigene Geschichte zu schreiben ist so eine Motivationssache. Grobe Ideen habe ich schon, aber ob ich die gut umsetzen kann, ist eine Frage, die ich mir oft stelle. Außerdem ist mir bis jetzt immer die Lust vergangen, etwas komplett zu Ende zu bringen. Mir fehlt dann einfach die Kreativität und dementsprechend die Motivation weiterzumachen... wobei ich später immer wieder Lust bekomme, jedoch habe ich meine Geschichten dann schon immer aus Frust vom PC gelöscht -.-°
RPGs sind ne tolle Sache^^. Nicht nur, dass sie vielseitig und abwechslungsreich sind, nein, in der Gruppe zu schreiben, macht, zumindest meistens, mehr Spaß.
Lumidee
Ich hab früher mal selbst Geschichten und Gedichte geschrieben, aber das ist schon sehr lange her. Heutzutage hab ich leider keine Zeit mehr für sowas... Ich hab schon manchmal gute Ideen, hab dann aber keine Zeit, sie aufzuschreiben und dann vergess ich sie wieder.
Ich will aber wenigstens bald mal einen Manga zeichnen und schreiben, deswegen mach ich nächstes Jahr extra nen Mangazeichenkurs.
Lesen dient bei mir meistens als Entspannnung oder abends, wenn ich nicht schlafen kann, zum Müdewerden.