Eure Lieblingsautoren

Y2J
Hallo ihr Leseratten^^
Hier soll nun mal die Frage beantwortet werden, wer denn so eure Lieblingsautoren sind. Wär nicht schlecht, wenn man auch noch das ein oder andere Beispielbuch nennt und sagt was man denn an dem/der Autor/in so gut findet.

Bei mir wars in meinen Kindertagen immer Erich Kästner, dessen Bücher ich immer gerne gelesen hab. So zum Beispiel "Emil und die Detektive" oder "Das fliegende Klassenzimmer". Fand ich damals immer sehr unterhaltsam und spannend zu lesen und man konnte sich immer gut in die Geschichten hineinversetzen.
Heute brauch ich da irgendwie mehr Spannung, Tiefe und Anspruch, da gibts sicher auch was von Herrn Kästner, aber ich würde mich heute eher auf Frank Schätzing und Dan Brown festlegen.
Beispiele für Schätzing wären z.B. "Tod und Teufel" oder "Der Schwarm" (wenn mir bei letzterem auch das Ende nicht wirklich zugesagt hat) und bei Brown etwa "Illuminati" oder "Sakrileg". Die Bücher sind alle (fast) durchgehend sehr spannend und animieren zum weiterlesen.

Nun, dann lasst mal hören wessen Werke ihr am liebsten lest fröhlich
vampirella
Also ich liebe Anne Rice. Ich sage nur Interview mit einem Vampir. Augenzwinkern Zum ersten hat sie mit ihrer Chronik der Vampire genau meinen Nerv getroffen. Zum zweiten schreibt sie einfach über Dinge, die sie selbst sehr bewegt haben. Es sind immer wieder Bezüge zu ihrem eigenen Leben herzustellen und gerade das schätze ich so an ihr.

Es gibt noch Sara Douglass (Unter dem Weltenbaum-Saga) und Wolfgang Hohlbein (z.B. Das Buch (gemeinsam mit seiner Frau, oder verwirrt ), nur habe ich nicht so recht viel von den beiden. ^^ Es ist Fantasy und ich finde beide haben die hohe Stellung verdient. ^^
Y2J
Stimmt, Anne Rice ist mir grad gar nicht in den Sinn gekommen^^
Kenne zwar nur Interview mit einem Vampir und Vittorio, aber die haben mir beide gut gefallen. Kann ich also auch nur weiterempfehlen.
Mopry
Einer meiner Lieblingsautoren ist Victor Hugo. Schon allein wegen les Misérable, das eins meiner absoluten Lieblingsbücher ist. Kein anderer Autor schreibt so bewegend über menschliche Abgründe.

Dann wäre da noch Peter Berling, dessen Bücher ich auch immer wieder gerne lese. Berling schreibt Historien Romane mit einer ordentlichen Portion menschlicher Gefühle. Das beste Beispiel wäre da wohl Das Kreuz der Kinder.

Rebecca Gablé schreibt auch Historien Romane und das nicht minder gut als Berling. Teilweise sogar besser. Das Lächeln der Fortuna ist ein tolles Buch.

Der letzte in dieser Reihe wäre dann wohl Kafka. Viel lässt sich dazu eigentlich nicht sagen. Seine übertrieben faszinierenden Geschichten sind immer wieder interessant und lassen sich jedesmal aus einem anderen Blickwinkel sehen. Die Verwandlung wäre hier wohl ein angebrachtes Beispiel.
Tess
Auf den ersten drei Plätzen meiner Rangliste stehen Daphne DuMaurier, Dashiell Hammet und Raymond Chandler.
Während Chandler und Hammet reine Krimischriftsteller waren, war Daphne DuMaurier ein wenig flexibeler. Sie hat im laufe ihrer Karriere beinahe ein eigenes Genre kreirt, was sich zwischen Drama, Krimi und Gruselgeschichte praktisch hin und her bewegt. Ihre bekanntesten Werke sind "Rebecca" und die Kurzgeschichte "Die Vögel"(Einige werden vielleicht den Film kennen).

Ein weiterer Schriftsteller, der bei mir hoch im Kurs liegt, hat in seinem Leben kein einziges Buch, sondern ausschließlich Theaterstücke verfasst. Tennessee Williams ist allerdings jemand, der mit einer unbeschreiblichen genialität vorgeht, dass schon allein das lesen eines seiner Dialoge einen selber fast dazu bewegen kann, das Schreiben für immer aufzugeben.

weitere Autoren, deren Bücher mir sehr gefallen sind:
Hermann Hesse ("Steppenwolf"), Markus Werner ("Am Hang"), Margaret Mitchell ("Gone with the wind"), Vladimir Nabokov ("Lolita"), Agatha Christie, Victor Hugo, Lew Tolstoi, Alexandre Dumas d.j.,...
MrGordo
Also das sind bei mir Terry Prachett, Sir Arthur Conan Doyle und Haruki Murakami.
Das TP ein Genie ist muss man ja nicht mehr sagen, die Scheibenweltromane sind ja schon legendär. Sir Arthur Conan Doyle hat einfach die besten Krimis geschrieben die ich bisher gelesen habe. Außerdem mag ich das England des 19. Jahunderts. An Murakami liebe ich seinen so einfach aber dennoch fesselnden Stil. Außerdem ist er einer der fantasievollsten aktuellen Autoren. Seine Geschichten sind einfach wunderbar.
Rey
Ja Anne Rice ist echt toll kenn zwar auch nicht gerade viele Bücher von ihr gelesen aber die ich gelesen habe waren echt toll ^^ kann ich nur weiter empfehlen großes Grinsen
Ireen Beatrix Riddle
Ah ja, die berühmten Lieblingsautoren...^.^
Also ich lege mich da meistens gar nicht so genau fest, denn manchmal hab ich's auch schon erlebt, dass ich ein Buch von'nem Schriftsteller umwerfend gut fand und als ich mir dann auch noch ein Zweites auf Grund meiner Begeisterung geholt hab, einen ziemlich Reinfall erlebt habe. v__v
Es gibt auch einige (wenige XD) Autoren, von deren Werken ich bisher ausnahmslos begeistert war, dazu gehört auf jeden Fall an erster Stelle: Oscar Wilde.
Der Mann ist einfach großartig, bzw. war. ^^"
Nicht nur "Das Bildnis des Dorian Gray" hat mich absolut gut gefallen, auch "The Portrait of Mr. W. H.", sowie auch viele Kurzgeschichten und einfach nur Sprichwörter von ihm.
Ich bewundere seinen Schreibstil ungemein.
Desweiteren hat mir von Patrick Redmond "Das Wunschspiel" wahnsinnig gut gefallen. ^.^ Gehört zu den wenigen Büchern die ich immer wieder lesen könnte.
Tja, sonst... auch "Harry Potter" wobei ich zu J. K. Rowling ja nicht weiter was sagen kann, weil ich keine anderen Werke (falls es welche gibt..o.O) etwas sagen kann.

Ok, von Anne Rice und Wolfgang Hohlbein war ich relativ schnell wieder ernüchert...<___< ich weiß nicht, ob ich die falschen Bücher gegriffen hab, aber Hohlbein hatte für mich einen Kinderschreibstil. Jedenfalls in "Anubis" und bei Mrs. Rice Schreibstil hatte ich, nachdem sie zum hundersten und tausensten Mal sich über den Kleidungsstil und die gepuderten Gesichter der Leute ereifert hatte, auch recht schnell genug.

Mir gefallen Schriftsteller sehr, die eine nüchterne und ironisch oder auch sarkastische Weise haben zu schreiben..^^
Das ist meistens einfach irre komisch, aber auch hoch interessant. ^.^
MrGordo
Zitat:
Original von Ireen Beatrix Riddle
Mir gefallen Schriftsteller sehr, die eine nüchterne und ironisch oder auch sarkastische Weise haben zu schreiben..^^
Das ist meistens einfach irre komisch, aber auch hoch interessant. ^.^


Dann kann ich dir die Werke von Terry Prachett wärmstens empfehlen. Voraussetzung ist nur, dass du dich auf eine ziemlich skurrile Welt einlassen musst.
Yuki Onna
@Gordo: Haruki Murakami... Finde interessant, dass du ihn erwähnst. Ich habe bisher leider erst Gefährliche Geliebte gelesen. Durchaus sehr gut geschrieben, mit vielen Rätseln und nach der, wie ich finde, typisch japanischen Art und Weise. Jedoch richtig fesseln konnte mich die Story nicht wirklich.
Darf ich fragen, ob du mir evtl ein anderes Werk von ihm empfehlen kannst?

@Topic: An erster Stelle steht bei mir Wolfgang Hohlbein. Ich mag zwar nicht jedes seiner Werke, was hauptsächlich mit der jeweiligen Story zu tun hat.
Was mir besonders an Hohlbeins Stil gefällt ist, dass man sehr aufmerksam lesen muss. Sobald die Konzentration flöten geht, kannst du dir das Buch eigentlich abschminken oder du musst noch einmal von vorne beginnen. Nun, zugegeben, es ist nicht bei jedem seiner Werke der Fall, aber so war doch der Widersacher erheblich anspruchsvoller als vergleichsweise Flut.

An zweiter Stelle meiner Tops gehört J.K.Rowling. Warum muss ich wohl kaum näher andeuten. Ich mag ihren Schreibstil und fresse die Bücher rund um Harry Potter regelrecht. *g*

Den dritten Platz belegt Federica de Cesco. Es gab wohl kaum eine Autorin, die ich im zarten Alter von neun bis dreizehn mehr gelesen hatte, nebst Enit Blyton. Wie auch immer. Mir gefielen ihre Thematiken immer sehr und ich mochte auch ihre Schreibweise sehr, die von wunderbarer Romantik zu Abenteuer bis Dramatik reicht. Am liebsten ist mir immer noch die Trilogie der rote Seidenschal, Türkisvogel und Sonnenpfeil

Eine neueste Endteckung ist Terry Prachett. Ich kam erst durch FF.de auf ihn. Immer wieder las ich diesen Namen, also wollte ich wissen, wie dieser berühmte Mann nun schreibt. Nach Macbest habe ich ihn auf der Stelle lieb gewonnen. Besonders sein Humor ist köstlich.
Neo
Ich bin Shakespeare Fanatiker. Außerdem noch Schiller und Goethe, mit den richtigen Ausgaben (die mit Worterklärungen) sind die Werke super. Von den Trivialliteraturautoren finde ich Joanne K. Rowling und Dan Brown auch ganz gut. Das wars auch. Eigentlich habe ich keinen richtigen Lieblingsautor, da es viele gute Autoren gibt (bzw. gab).

Nacht Neo
Anavrin
Also wer bei mir immer ziemlich weit oben steht ist ken Follet. Tolkien sowieso.. auch wenn sein Stil etwas komplizierter war ^^"
Ansonsten fälltmir spontan nix ein..
xaerisx
Mein absoluter Lieblings ist Stephen King!Der Mann weiss einfach wie man spannend und zu gleich angsteinflösend erzählt.
Ansonsten lese ich auch sehr gerne Shakespeare
Black Bahamut
Joar ich mag ziemlich gerne Shakespeare .... wie hier fast jeder andere ^^"
Naja ich lies zwar nicht viel aber ich mag siene sachen und die less ich auch sehr gerne
Dastard Levine
Bei steht Matthew Riley ganz oben.Ist zwar relativ unbekannt aber ich finde seinen Schreibstil einfach genial.Ice Station war das actionreichste Buch,das ich je gelesen habe.An manchen Stellen mag das was die Charaktere tun etwas unrealistisch erscheinen,aber das ist auch der einzige Makel den ich finde.Durch seinen Schreibstil kommt einfach ein gewisses Tempo in das Buch.
Nach Riley waere da noch R.A.Salvatore.Die Forgotten Realms Buecher sind die Besten Fantasy Buecher die ich kenne.Bei ihm ist das eine gute mischung aus Story und Handlung.
Dann waere da noch Raymond Feist.Auch ein Fantasy Autor.Den Midkemia Zyklus habe ich komplett gelesen und ich fand alle Buecher sehr gut.Feist schreibt eher storylastig.Die Handlung wird oft in eher kurzen Stuecken abgewickelt.Ansonsten gibt es da noch James Rollins und ein paar andere die mir jetzt nicht einfallen wollen.
Rikku_Christina
Meine 3 Helden:
Ich verehre J.R.R Tolkien!! Der Herr der Ringe oder das Silmarillion und alles drum herum.echt spitzen klasse.
Er ist mein Held.
Jan van Helsing is ein super autor mit seine Schockgeschichten und den büchern die aus dem verkehr gezogen wurden *schmacht*
Andreas von Retyi is fast genau so toll wie Jan van Helsing. Am besten find ich sein Buch über die Skull & Bones!
Rest of the best:
Und ich liebe Harry Potter also find ich Joan K Rowling auch recht gut.
Cornelia Funkes Tintenherz & Tintenblut sind auch echt gelungen
Shuyin_1479
Rowling und Tolkien brauch ich glaub nich so erwähnen, mag ja eh jeder hier. aber bin da ma im laden auf Markus Heitz gestoßen. sein zyklus "Ulldart-die dunkle zeit" ist ganz schön spannend und einfach fesselnd. hab schon alle 6 Bände durch, Seine Weiterführung "Ulldart-Zeit des Neuen" (wo bereits band 7 erschienen ist, und im sommer die 8 herauskommt) ist find ich noch besser. ich kann es jedem nur wärmstens empfehlen.
Blutengel
*verbeug vor* :
kai meyer
diana gabaldon
Lian Hearn
Audrey Niffenegger
bloodwyn
j. rr. tolkien (herr der ringe)
MrGordo
Zitat:
Original von Shuyin_1479
Rowling und Tolkien brauch ich glaub nich so erwähnen, mag ja eh jeder hier. aber bin da ma im laden auf Markus Heitz gestoßen. sein zyklus "Ulldart-die dunkle zeit" ist ganz schön spannend und einfach fesselnd. hab schon alle 6 Bände durch, Seine Weiterführung "Ulldart-Zeit des Neuen" (wo bereits band 7 erschienen ist, und im sommer die 8 herauskommt) ist find ich noch besser. ich kann es jedem nur wärmstens empfehlen.


Wow, da versteh ich dich jetzt überhaupt nicht. Ich hab mir von Markus Heitz "Ritus" gekauft. Und wurde sowas von entäuscht. Dem Mann sein Stil ist einfach schrecklich. So richtig plump. Musste das Buch abbrechen. Zudem hat er die Geschichte der Bestie von Gévaudan sowas von versaut. geschockt
Ein Werwolf, wie naheliegend. Augen rollen echt schlecht...